Autor Thema: [ORF Vorarlberg] Zehn beschädigte Busse: Fahrer weist Vorwürfe zurück  (Gelesen 732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

264

  • Lenker
  • ***
  • Beiträge: 204
Von einem derartig absurden Vandalismus habe ich auch noch nie etwas gelesen.  ???

Zitat
Zehn beschädigte Busse: Fahrer weist Vorwürfe zurück

Es gebe mehrere Beweise, so die Anklage, die gegen den Angeklagten sprechen würden. So habe er sich kurz vor der Tat bei einer Busfahrerschulung lautstark über das Bordtechniksystem der Busse beschwert. Außerdem seien nach der Tat in dem Auto des Mannes Haare einer blonden Perücke gefunden worden. Der Mann begründete seine Kritik an der Elektronik der Busse vor Gericht damit, dass der Bordcomputer ständig eine Eingabeaufforderung des Fahrers verlangt habe, was vom Fahren ablenke. Zu der Perücke sagte er, dass es sich dabei lediglich um Fasern gehandelt habe, in die sein Weihnachtsbaum eingewickelt gewesen sei.

Der Angeklagte beharrte darauf, dass er zur Tatzeit mit einem Bekannten durch den Bregenzerwald bis ins Rheintal gefahren sei und daher ein Alibi habe. Damit der Bekannte des Angeklagten und weitere Zeugen ihre Sicht der Dinge schildern können, vertagte der Richter den Prozess am Dienstag.

Kurz vor Weihnachten waren im Bregenzerwald auf zwei Busparkplätzen in Reuthe und Andelsbuch insgesamt zehn Linienbusse beschädigt worden. Der Angeklagte war damals bei dem Busunternehmen beschäftigt. Der Schaden an den Bussen beläuft sich laut Staatsanwaltschaft auf etwa 5.000 Euro.

Die zehn Linienbusse wurden in der Nacht auf den 20. Dezember vergangenen Jahres auf zwei Busparkplätzen in Andelsbuch lahmgelegt, indem ein bestimmtes Kabel, das wichtig für die Bordtechnik ist, im Inneren der Busse durchtrennt wurde.

„Durch die Beschädigung sind die hinterlegten Umläufe im Fahrzeug ausgefallen, die Zielschilder stimmen nicht, und das gesamte Ticketsystem im Bus fällt dadurch aus. Auch die Echtzeitauskunft über die Fahrplan-App wurde dadurch beeinträchtigt“, sagte Landbus-Bregenzerwald-Geschäftsführer Lukas Schrott damals.

Kurz nach dem Vorfall hieß es aus Ermittlerkreisen, dass wohl ein Fachmann für die Taten verantwortlich gewesen sein müsse, denn für einen Laien sei das betroffene Bordtechnikkabel gar nicht zu finden. Dem Buslenker wird Sachbeschädigung vorgeworfen.

https://vorarlberg.orf.at/stories/3254150/