Autor Thema: auto.Bus - Seestadt  (Gelesen 3758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schaffnerlos

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 83
  • OS:
  • Windows 7/Server 2008 R2 Windows 7/Server 2008 R2
  • Browser:
  • Chrome 67.0.3396.99 Chrome 67.0.3396.99
Antw:auto.Bus - Seestadt
« Antwort #15 am: 19. Juli 2019, 13:23:22 »
Es geht jetzt nicht um eine Verschuldensfrage sondern darum, ob die Automatik korrekt bzw. rechtzeitig reagiert hat. Das ist ja Sinn und Zweck des Testbetriebs.

Pez

  • Lenker
  • ***
  • Beiträge: 330
  • OS:
  • Windows NT 6.3 Windows NT 6.3
  • Browser:
  • Mozilla compatible Mozilla compatible
Antw:auto.Bus - Seestadt
« Antwort #16 am: 19. Juli 2019, 20:41:22 »
Gegen Dummheit hilft halt auch noch so viel Technik nichts.
Aber (bei normalen Fahrzeugen) ein Fahrer, der mitdenkt und die Dame mit Handy meist schon zu einem Zeitpunkt sieht, wo sich diese erst auf das Fahrzeug zubewegt und nicht erst, wenn es schon knapp ist. Nennt sich "vorausschauendes Fahren" und ist sicher die härteste Nuss beim Programmieren des Fahrzeugs. Als "Smart-Shuttle" im schweizer Wallis hat ein solches Fahrzeug ja im Jahr 2016 einmal eine geöffnete Heckklappe gerammt, weil "keine sichtbare Tür an LKW-Heck + schmales Ding steht quer = Klappe ist offen, auch wenn man sie kaum sieht" noch nicht detailliert genug eingespeichert war. Damals wurde der Testbetrieb aber nur eher kurz unterbrochen, denke, auch in Wien wird die Neuaufnahme des Betriebs eher eine Sache von Tagen als von Wochen sein.

Ned böse sein. Wenn jemand seitlich in ein Fahrzeug rennt ist es wurscht ob ich die vorher schon gesehen hab oder nicht. Die Frage ist eigentlich nur ob diese Person auch in ein stehendes Fahrzeug gelaufen wäre. In dem Fall kann der Fahrer oder das Fahrzeug absolut gar nichts dafür. Schließlich kann auch ein Lampenmast nichts dafür wenn einer dagegen rennt.
Ja der Faktor Mensch ist nicht zu unterschätzen!

Leider!  :-[

Gast0815

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 12
  • OS:
  • Windows 7/Server 2008 R2 Windows 7/Server 2008 R2
  • Browser:
  • Chrome 75.0.3770.142 Chrome 75.0.3770.142
Antw:auto.Bus - Seestadt
« Antwort #17 am: 22. Juli 2019, 15:20:56 »
Und gebremst hat der Bus ja auch ohne Eingreifen des Operators.
Vermutung oder tatsächlich irgendwo gestanden?
In den Medien ist ja (selbst seitens der Wiener Linien) nur die Rede davon, dass der Bus beim Zusammenstoß noch gefahren ist und man erst untersuchen muss, warum die Sensoren die Frau "übersehen" haben.

Der Operator ist in der Situation nicht zu beneiden gewesen, sitzt er ja mit dem Rücken ausgerechnet zur linken Fahrzeugseite und nicht in Fahrtrichtung. Auch wird er von den Fahrgästen deutlich mehr in Gespräche verwickelt als ein "normaler" Fahrer.

38ger

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 76
  • OS:
  • Windows 7/Server 2008 R2 Windows 7/Server 2008 R2
  • Browser:
  • Chrome 75.0.3770.142 Chrome 75.0.3770.142
Antw:auto.Bus - Seestadt
« Antwort #18 am: 23. Juli 2019, 13:39:02 »
Und gebremst hat der Bus ja auch ohne Eingreifen des Operators.
Vermutung oder tatsächlich irgendwo gestanden?
In den Medien ist ja (selbst seitens der Wiener Linien) nur die Rede davon, dass der Bus beim Zusammenstoß noch gefahren ist und man erst untersuchen muss, warum die Sensoren die Frau "übersehen" haben.

Der Operator ist in der Situation nicht zu beneiden gewesen, sitzt er ja mit dem Rücken ausgerechnet zur linken Fahrzeugseite und nicht in Fahrtrichtung. Auch wird er von den Fahrgästen deutlich mehr in Gespräche verwickelt als ein "normaler" Fahrer.

Bilde mir ein, dass es sogar schon wo so gestanden ist, aber jetzt ist's ohnehin offiziell "Datenanalyse ergab: Bus reagierte richtig und blieb sofort stehen" - Quelle: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do/pageTypeId/66526/programId/74577/contentTypeId/1001/channelId/-47186/contentId/4203823

Gast0815

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 12
  • OS:
  • Windows 7/Server 2008 R2 Windows 7/Server 2008 R2
  • Browser:
  • Chrome 75.0.3770.142 Chrome 75.0.3770.142
Antw:auto.Bus - Seestadt
« Antwort #19 am: 23. Juli 2019, 16:11:25 »
Und gebremst hat der Bus ja auch ohne Eingreifen des Operators.
Vermutung oder tatsächlich irgendwo gestanden?
In den Medien ist ja (selbst seitens der Wiener Linien) nur die Rede davon, dass der Bus beim Zusammenstoß noch gefahren ist und man erst untersuchen muss, warum die Sensoren die Frau "übersehen" haben.

Der Operator ist in der Situation nicht zu beneiden gewesen, sitzt er ja mit dem Rücken ausgerechnet zur linken Fahrzeugseite und nicht in Fahrtrichtung. Auch wird er von den Fahrgästen deutlich mehr in Gespräche verwickelt als ein "normaler" Fahrer.

Bilde mir ein, dass es sogar schon wo so gestanden ist, aber jetzt ist's ohnehin offiziell "Datenanalyse ergab: Bus reagierte richtig und blieb sofort stehen" - Quelle: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do/pageTypeId/66526/programId/74577/contentTypeId/1001/channelId/-47186/contentId/4203823
Auch gerade gesehen. Er hat also schon 1.6 Sekunden geklingelt, bevor er stehen geblieben ist.